Vom Klimatod in die Corona-Krise: Was zählt? Mensch oder Maschine?

Vom Klimatod in die Corona Krise

Vom Klimatod in die Corona-Krise: Was zählt mehr? Mensch oder Maschine?

Die aktuelle Beschlussfassung zu weiteren Lockerungen in der Corona-Krise macht nachdenklich und beängstigt zugleich. Deutschland hat zum einen eine Kanzlerin, die ihre Macht nicht mehr zur Geltung bringen kann und sich von jedem Marcus und Armin (aka Hans und Franz) in die Parade fahren lässt. Zum anderen sind wir – und der Rest der Welt – vom bevorstehenden Klimatod in die Viruskatatrophe gerutscht. Was macht das mit uns? Was ist in der sozio-ökonomischen Diskussion über Mensch oder Maschine erlaubt?

Deutsche Politik und der Förderalismus: Die Messer sind wieder gewetzt

Vom Klimatod in die Corona Krise
Vom Klimatod in die Corona Krise.

Eine Zeit lang, nämlich unmittelbar nach Ausbruch des Corona-Virus, regierte die Angst vor dem schnellen Tod unser Verhalten. Die ersten fürchterlichen Bilder aus italienischen Krankenhäusern zeigten uns deutlich auf, dass wir eben nur ein Baustein des natürlichen Kreislaufes sind. Der Urinstinkt im Menschen, sich zu schützen bzw. eine Sicherheitsbarriere um sich herum aufzubauen, bestimmt(e) also unser richtiges Verhalten.

Jetzt, einige Wochen später, regiert wieder die RTL2 Schwarmintelligenz im Ländle. Der widerwärtige Überbietungswettstreit deutscher Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten zeigt die wahre Interessenslage – die Wirtschaft. Lobbyisten aus allen Branchen haben sich aus ihren Quarantänen befreit, die Pferde gesattelt und reiten in Berlin ein, um die deutsche Politik wieder unter ihre Fittiche zu nehmen. Im Ergebnis sehen wir alle Entscheidungen, die so wenig mit einer zukunftsorientierten Lebens- und Wirtschaftsweise zu tun haben, wie Benzinmotoren mit Elektromobilität.

Dabei ist es doch gerade erst wenige Wochen her, als Gevatter Klimatod an unsere Tür klopfte und uns mit drohenden Meeresspiegelerhöhungen und Landflutungen das Fürchten lehren sollte.

Corona kann man daher auch gut als Beispiel dafür anführen, wie sehr wir in unserer hoch technisierten Gesellschaft für jede Sau empfänglich sind, die durchs Dorf getrieben wird. Die Frage ist berechtig, ob und in welchem Maße Medienkonsum zur Hysterie einer Situation beiträgt – beitragen kann.

Besinnung auf das Wesentliche ist das Maß der Dinge

Fridays for Future - Klimatod bekämpfen
Fridays for Future – Klimatod bekämpfen!

Die Fridays for Future Bewegung hat vor Corona das Nachdenken über uns und unsere Welt in Bewegung gebracht. Der Klimatod droht. Wir haben verstanden, dass wir an allen Ecken und Enden einsparen, verzichten und umstellen müssen. Richtig und gut.

Die Corona-Krise hat uns dann schlagartig und weltweit gezeigt, dass der Mensch in seinem Streben nach immer höheren und weiteren Zielen dem Bakterium bzw. Virus unterlegen ist. Er hat die Wahl zwischen Anpassung oder drohendem Tod.

Beide Ereignisse in ihrer Gesamtheit werden also zwangsläufig dazu führen, Grundsätzliches umzustoßen und Strategien und Ideen mit Weitblick Vorfahrt einzuräumen. Die pappe-satte Konsum-Gesellschaft, die mit ihrem hemmungslosen Konsum global und systematisch Naturressourcen vernichtet, muss sich wieder auf das Wesentliche besinnen.

Dumpfer Brummton in vielen Köpfen

Klimatod und Corona Krise - Jemand ist schuld
Klimatod und Corona Krise – Jemand ist schuld!

Wie immer, wenn etwas nicht ganz so geordnet abläuft, kommen schräge Vögel mit kruden Botschaften und Verschwörungstheorien zum Vorschein, um ihre dumpfen, bräsigen Losungen auf der Straße zu propagieren.

Es ist erstaunlich, auf welchen kleinsten, gemeinsamen Nenner sich unterschiedlichste Interessensgruppen einigen, nur um eine sichtbare Masse an Dummheit öffentlich zu machen. Es sind leider die gleichen Leute, die immer wieder Andere für ihr persönliches Scheitern verantwortlich machen wollen. Es sind schlichtweg Rattenfänger, die leichte Gemüter um sich versammeln und so eine Gefahr für eine offene, demokratische Gesellschaft sind.

Freiheit bedeutet Eigenverantwortung – alle aufgeklärten Köpfe und Bewegungen müssen wachsam sein!