Über die Maskenpflicht, das Klopapier & wilde Öffnungsdiskussionsorgien

Über die Maskenpflicht, das Klopapier & wilde Öffnungsdiskussionsorgien

Maskenpflicht gilt immer öfter, Klopapier gibts immer seltener

Die Maskenpflicht ist ein weiteres Paradebeispiel dafür, wie uneinig die einzelnen Bundesländer den Schutz der Bürger handhaben. Masken fürs Gesicht sind ebenso rar wie das Klopapier im Supermarkt-Regal. Dabei hat das RKI, sukzessive Kanzlerin Merkel, eine dringende Empfehlung zum Tragen von Masken zum Beispiel in Öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Geschäften abgegeben. Immer mehr Bundesländer führen die Maskenpflicht ein. Als erste deutsche Stadt hatte Jena bereits ab 6. April Masken im öffentlichen Nahverkehr und Gebäuden mit Publikumsverkehr verpflichtend vorgeschrieben.

Maskenpflicht mit DIY Stoffmasken – Empfehlungen des RKI beachten

Empfehlung: Stoffmaske tragen, um andere zu schützen
Empfehlung: Stoffmaske tragen, um andere zu schützen

DIY Stoffmasken können nur bedingt helfen – aber sie tun es! Der Maskenträger ist zwar nicht vor Infektion mit Viren und Bakterien geschützt, jedoch schützen sie andere Menschen vor Tröpfchen und verringern somit das Risiko für andere.

Das Robert Koch-Institut hat sich für das Tragen einer Gesichtsmaske deutlich ausgesprochen, sofern die allgemeinen Regeln zur Handhabung der Mund-Nase-Masken beachtet und unbedingt eingehalten werden.

Die detaillierten Empfehlungen des RKI haben wir bereits im zurückliegenden Blogbeitrag zusammengestellt. Zum Beitrag: „Mundschutz Berlin: Das Stück Stoff zum Glück – Infos zur Gesichtsmaske

Wer entscheidet über eine Maskenpflicht?

Die einzelnen Bundesländer können im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes Verschärfungen beschließen. Die Kommunen vor Ort entscheiden aber mit ihren Gesundheitsämtern, was die dafür richtigen Maßnahmen zur Umsetzung sind. Sie können demnach auch eine Maskenpflicht beschließen.

Tipp: Der bekannte Virologe Prof. Dr. Christian Drosten eine Anleitung auf Twitter empfohlen, mit der jetzt jeder eine DIY-Maske selbst basteln kann. Zum Twitter-Beitrag: Selbst in Hongkong sind Gesichtsmasken knapp. Anleitung zum Selbstbau.

Des Deutschen höchstes Glück: Klopapier

Klopapier ist Mangelware - Corona-Krise
Gepredigt wird: „Die Lager sind voll!“. In der Realität sind die Supermarkt-Regale jedoch leer.

Das mit dem Klopapier ist schon eine seltsame Sache. Stets hört und sieht man, dass die Lager voll wären und wir uns alle mit Klopapier bis ins nächste Jahrhundert versorgen können.

In der Praxis braucht man auch in Großstädten wie Berlin mittlerweile 3-4 Anläufe, um endlich an den Stoff zu kommen, der jedes Scheißhaus-Erlebnis zur Krönung führt.

Selbst Deutschlands „King of Klopapier“ kommt mit der Produktion kaum hinterher und setzt auf Überstunden und Mehrschichtsystem, um der Klopapier-Krise Herr zu werden.

Volker Zöller, Chef der Konsumgüter-Sparte beim Hygienepapier-Hersteller Essity beruhigt: „Wir arbeiten 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche. Wir verschieben jetzt Wartungsarbeiten, wenn sie nicht sicherheitsrelevant sind. Wir produzieren kaum noch kleine Packungsgrößen oder wechseln die Prägungen oder Aufdrucke nicht. Wir tun, was wir können.“

Öffnungsdiskussionsorgien hat das Zeug zum Unwort des Jahres

Öffnungsdiskussionsorgien
Öffnungsdiskussionsorgien

Es gibt Wortschöpfungen, da unfreiwillig für zum Synonym eines aktuellen Szenen(ab)bildes werden. Öffnungsdiskussionsorgien ist eine solche Wortschöpfung.

Hierbei geht es um die von Angela Merkel getätigte Äußerung, dass sie um die Erfolge bei der Corona-Eindämmung besorgt sei und vor einem erneuten Shutdown warne – sie kritisiert die „Öffnungsdiskussionsorgien“.

Medienberichten zufolge hat sie in einer Schaltkonferenz des CDU-Präsidiums lautstark klargemacht, wie unzufrieden sie sei, dass die Botschaft vorsichtiger Lockerungen in einigen Ländern zu „Öffnungsdiskussionsorgien“ geführt habe.

Kurz darauf wurde sie auf die Wortneuschöpfung angesprochen. Sie hat sie nicht wiederholt und nicht direkt kommentiert, aber auch nicht dementiert. Also ist das Wort wohl so gefallen. Ein weiterer, goldener Moment des ‚Merkelschen Sprechens‘.

Man kann davon ausgehen, dass für die Bundeskanzlerin die einzelnen Sachverhalte, um die es in jenen „Öffnungsdiskussionsorgien“ ging, mit Sicherheit weniger wichtig sind als die Tatsache an sich, dass hier grundsätzlich zu viel diskutiert wird und jeder Landespolitiker, je nachdem wie groß der wirtschaftliche Druck ist, seinen Beitrag zur Vergrößerung des Flickenteppichs in Deutschland beiträgt.

So verhält sich Atemluft im Raum

Video der Bauhaus Uni Weimar: Wie verhält sich die Atemluft im Raum wirklich? Schlierenspiegel Test zeigt kleinste Luftströmungen im Raum, die sonst unsichtbar sind.

Merke: DIY Masken ersetzen keinen Mundschutz mit FFP Filter!