Corona-Effekt: Satelliten zeigen Veränderungen der Luftqualität & NO2 auf

Corona-Effekt: Vergleich der NO2-Belastung in Europa zwischen März-April 2019 und 2020

Vergleich der NO2-Belastung in Europa zwischen März/April 2019 und 2020

Die Corona-Krise hat weltweit knapp die Hälfte aller Menschen eine Zeit lang in den Lockdown versetzt. Der Corona-Effekt sind die wirklich beeindruckenden Daten des europäischen Satelliten Sentinel-5P, die global einen starken Rückgang von Stickstoffdioxid (NO2) aufzeigen. Stickstoffdioxid ist ein Indikator für Luftbelastung durch industrielle Produktion und Verkehr.

Deutliche Reduktion des troposphärischen NO2

Corona-Effekt: Vergleich der NO2-Belastung in Europa zwischen MärzApril 2019 und 2020
Corona-Effekt: Vergleich der NO2-Belastung in Europa zwischen MärzApril 2019 und 2020, Credit DLR (CC-BY 3.0)

NO2-Differenz über der Lombardei zeigt Corona-Effekt

Corona Effekt: NO2-Differenz über der Lombardei in Italien
Corona Effekt: NO2-Differenz über der Lombardei, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Die Lombardei in Italien wurde früh von Corona heimgesucht. Ab dem 8. März 2020 hatte die italienische Regierung daraufhin in rascher Folge Quarantäne-Maßnahmen beschlossen. Satelliten- und Bodenmessungen zeigen entsprechend seit dem Lockdown eine Abweichung vom langjährigen Mittelwert. Ein erstes Indiz.

Einzig Satelliten erlauben eine kontinuierliche globale Messung von Schadstoffen. Die Untersuchung zeigt, wie gut diese Messungen zu Bodenwerten und Modellen passen. Doch erst eine kombinierte Betrachtung von Satellitenmessungen, In-situ-Daten und Computermodellierungen ermöglichen einen wissenschaftlich stichhaltigen Nachweis des Corona-Effekt.

Erfahre alle Informationen zu den neuen Erkenntnissen beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, das diese Daten detailliert aufbereitet hat.